9 Tipps, wie Sie das meiste aus Ihrem Windows Rugged Tablet herausholen

Ihr Windows-Laptop oder -Tablet reagiert mal wieder bockig? Das muss nicht unbedingt an zu schwacher Hardware liegen: Oft reichen die richtigen Einstellungen im System, um den Rechner schneller zu machen. Wir stellen Ihnen 9 Möglichkeiten vor, die Sie nutzen können, um Ihr Endgerät performance- technisch zu optimieren.

1. Ungenutzte Programme löschen

Die größte Belastung für Windows ist zusätzliche Software. Diese blockiert nicht nur die Festplatte, sondern bremst das System auch aus. Über die Systemsteuerung können diese Programme ganz einfach entfernt werden. Drücken Sie dazu auf Ihrem Tablet unten links auf das Windows-Symbol, tippen Sie „Systemsteuerung“ an und wählen die App aus.
Drücke  Sie hier im Menüpunkt „Programme“ auf „Programme deinstallieren“. Es erscheint eine Liste mit allen installierten Programmen, die Sie nach Belieben löschen können.

2.

 

2. Cache leeren

Ein weiterer Trick, um Ihren Windows PC schneller zum Laufen zu bekommen ist das Leeren des Cache. Im Cache sammeln Programme Daten, um sie an einem späteren Zeitpunkt schneller abrufen zu können. Mit der Zeit sammelt sich jedoch auch überflüssiges Datenmaterial, welches die Laufzeit belastet.

Suchen Sie via der Suchfunktion nach der App mit dem Namen “Datenträgerbereinigung”. Wählen Sie folgend den Speicher aus, welchen Sie bereinigen wollen. Nachdem Windows prüft, wie viel Speicher durch den Vorgang frei werden kann, können Sie in der Detailansicht auswählen, welche Daten sie löschen wollen. Zusätzlich angegeben wird, wie viel Speicher durch das Löschen der einzelnen Daten frei wird.

3. Windows optimieren / Unnötige Programme entfernen

Windows 10 Pro gehört heutzutage zur Standartausrüstung vieler robuster Tablets. Neben zahlreichen Benefits bringt die Pro Version jedoch auch eine Menge unnötigen Ballast mit sich. „Bonusprogramme“ wie Groove Musik, Microsoft OneNote oder die Xbox Game Bar werden so gut wie kaum genutzt und fressen daher nur unnötig Speicherplatz.

Um diese Programme entfernen zu können, benötigen Sie das Programm „Windows PowerShell“. Rufen Sie dazu das Startmenü auf und tippen „Windows PowerShell“ ein. Beachten Sie hierbei das Programm als Administrator auszuführen. Es öffnet sich ein Fenster mit einem blauen Hintergrund. Dort können Sie nun verschiedene Befehle eingeben. Ist Ihr PowerShell noch nicht aktiviert, tippen Sie „Get-Execution-Policy“ in das blaue Fenster ein und bestätigen Sie anschließend.

Eine Übersicht über die Befehle, um die jeweiligen Programme zu löschen, finden Sie in der folgenden Tabelle.

zu löschende AppPowerShell Befehl
Alarm und UhrGet-AppxPackage *windowsalarms* | Remove-AppxPackage
Film & TVGet-AppxPackage *zunevideo* | Remove-AppxPackage
FotosGet-AppxPackage *photos* | Remove-AppxPackage
Groove-MusicGet-AppxPackage *zunemusic* | Remove-AppxPackage
KameraGet-AppxPackage *windowscamera* | Remove-AppxPackage
KartenGet-AppxPackage *windowsmaps* | Remove-AppxPackage
Kalender & MailGet-AppxPackage *communicationsapps* | remove-appxpackage
OneNoteGet-AppxPackage *onenote* | Remove-AppxPackage

4. Telemetriedaten ausschalten

Telemetrie bezeichnet in der Softwaretechnik das Sammeln von Rohdaten, die per automatischer Datenübertragung durch einen im Hintergrund laufenden Dienst an den Entwickler übertragen werden. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, diese Funktion einzuschränken oder ganz zu deaktivieren.

Öffnen Sie dazu die Einstellungen und tippen Sie im Fenster auf die Schaltfläche „Privatsphäre/Datenschutz“. Drücken Sie im nächsten Fenster auf der linken Seite auf die Registerkarte „Feedback & Diagnose“ und stellen Sie dann Diagnose und Nutzungsdaten auf Basis.

Mit Hilfe der im vorherigen Punkt bereits vorgestellen „Windows PowerShell“ Software lässt sich die Telemetrie ebenfalls deaktivieren. Öffnen Sie dazu PowerShell wie oben beschrieben und geben Sie folgende Befehle ein:

Get-WindowsErrorReporting
Disable-WindowsErrorReporting
Enable-WindowsErrorReporting

5. Automatische Programmstarts verhindern

Möchten Sie den Start von Windows 10 beschleunigen, können Sie Programme im Autostart entfernen und deaktivieren. Starten Sie dazu zunächst den Taskmanager. Bei den meisten Tablets finden Sie unten in den Ecken oder in der Mitte des Bildschirms einen Button. Dieser öffnet den Task Manager. Wechseln Sie anschließend oben zur Registerkarte „Autostart“. Hier finden Sie alle Programme, die mit Windows starten. Wählen Sie nun einen gewünschten Prozess und drücken Sie unten rechts auf den Button „Deaktivieren“.

 

6. Windows Autostart nutzen

Wie im vorherigen Punkt schon beschrieben, kann eine große Zahl von Programmen im Autostart-Modus ihr Gerät verlangsamen. Daher sollten Sie sich vorher überlegen, bei welchen Programmen dieses Feature wirklich notwendig ist.

Um Autostarts hinzuzufügen, öffnen Sie das Startmenü, tippen Sie „Ausführen“ ein und starten das Programm. Geben Sie den Befehl „shell:startup“ ein und bestätigen Sie mit „OK“. Anschließend öffnet sich der Autostart-Ordner. Fügen Sie hier alle Dateien oder Programme ein, die Sie mit dem Start von Windows öffnen möchten.
Im Ordner „C:\Programme“ (Standard) finden Sie Ihre installierten Programme sowie die zugehörigen EXE-Dateien für den Start. Fügen Sie lediglich Verknüpfungen der Dateien in den Autostart-Ordner ein, keine Kopien. Wählen Sie dazu die EXE-Datei des Programms aus und verwenden Sie unter „Senden an“ die Option „Verknüpfung erstellen“. Anschließend verschieben Sie die Verknüpfungen vom Desktop in den Autostart Ordner.
Führen Sie anschließend einen Neustart durch, um den Erfolg der Maßnahme zu prüfen.

7. 7.

7. Optimieren Sie Ihren Browser

Auch Ihr Internet-Browser kann sich stark auf die Geschwindigkeit Ihres Tablets auswirken. Googles Chrome-Browser liegt in Geschwindigkeitstests meist vorne und lässt Firefox, Opera und Internet Explorer hinter sich. Nur Microsoft Edge kann geschwindigkeitstechnisch mithalten und ist dazu noch auf Geräten mit Windows 10 Pro vorinstalliert.

Unnötige Plug-Ins, Erweiterungen oder Apps verlangsamen ebenfalls die Leistung.  Um sie zu entfernen, klicken Sie im Menü auf „Weitere Tools und Erweiterungen“. Sie können die Erweiterungen, die Sie nicht nutzen, entweder deaktivieren oder löschen. Entfernen Sie dazu den Haken bei „Aktiviert“ oder klicken auf „Entfernen“.

8.

8. Visuelle Effekte ausschalten

Windows 10 hebt sich nicht nur durch technische Neuerungen, sondern auch durch ein schickes Design inklusive vieler visueller Effekte vom Vorgänger ab. Dazu zählen unter anderem Animationen, die Verfeinerung von Kanten oder die Anzeige von Fensterschatten. Diese Effekte nehmen jedoch Rechenleistung in Anspruch.

Wenn die Performance wichtiger ist als die visuellen Effekte, lohnt es sich diese zu deaktivieren. Geben Sie dazu in das Suchfeld der Taskleiste „Darstellung und Leistung von Windows anpassen“ ein und wählen Sie das passende Suchergebnis aus. Wählen Sie anschließend die Option „Für optimale Leistung anpassen“ aus. Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit, benutzerdefinierte Einstellungen festzulegen. Wählen Sie dazu manuell jene Effekte aus, die angezeigt werden sollen.

9. Cortana deaktivieren

Cortana ist der vorinstallierte Sprachassistent von Windows 10. Nutzen Sie Cortana nicht, können Sie den Assistenten einfach blockieren oder deinstallieren. Im Taskmanager finden Sie unter der Registerkarte „Autostart“ den Eintrag „Cortana“. Wählen Sie diesen aus und tippen sie anschließend unten rechts auf „Deaktivieren“. Beim nächsten Neustart Ihres Tablets wird Cortana nun nicht mehr automatisch geöffnet.

Wollen Sie das Programm vollständig deinstallieren, wird wieder die PowerShell Software benötigt. Fügen Sie dazu folgenden Befehl in das blaue Fenster ein:

Get-AppxPackage -allusers Microsoft.549981C3F5F10 | Remove-AppxPackage

Zusätzlich können Sie mit dem folgenden Befehl alle Daten von Cortana löschen:

Remove-AppxProvisionedPackage -Online -PackageName Microsoft.549981C3F5F10_1.1911.21713.0_neutral_ ~ _8wekyb3d8bbwe

 

Fazit

Speicheroptimierung klingt auf den ersten Blick nach einem sehr aufwendigen und umständlichen Prozess. Doch ganz im Gegenteil. Viele unserer gelisteten Tipps sind in wenigen Minuten erledigt und lassen Ihr Tablet performancetechnisch wieder in neuem Glanz erstrahlen. Modernere und leistungsstärkere Tablets bieten eine höhere Performance als ältere Modelle.

Sie sind noch auf der Suche nach einem wahren Allround-Tablet zu einem fairen Preis? Nach einem Tablet, dass in jeder Situation für Sie da sein kann und garantiert keine Performanceschwächen zeigt? Probieren Sie doch unsere Rocktab S100 Serie aus! Die leichten und kompakten Tablets sind leistungsstark und vielseitig in jedem Arbeitsumfeld. Sie bieten Ihnen einen optimalen Bedienkomfort für den beruflichen Alltag und punkten mit einem durchdachten Zubehörsortiment. Ausreichend Performance liefern hierbei ein MediaTek Helio P60 Prozessor mit Android 10 Betriebssystem oder ein Intel Quad-Core Prozessor mit Windows 10 Professional. Für die Speicherung von Daten verfügen die Tablets über eine fest verbaute SSD mit 64GB, welche über eine Micro SD-Karte erweitert werden kann.

Robustes Design, beinahe unbegrenzte Akkulaufzeit und eine überragende Konnektivität machen die Tablets der WEROCK Rocktab S100 Serie zu einem Must-have unter den robusten Tablets!

Weitere Informationen zur Rocktab S100 Serie finden Sie hier: https://www.werocktools.com/de/presse/rocktab-s100-serie-werock-stellt-neue-rugged-tablets-vor/